RUN & BIKE Club Schmalkalden e.V. 
zurück zur Startseite

Bergtour auf die Weißkugel (Palla Bianca) im Ötztal

Unsere diesjährige Bergtour führte uns auf die 3739 m hohe Weißkugel in den Ötztaler Alpen. Mit dabei waren Andreas Hengmith, Andreas Volk und Karsten Lange. Der Weg zum Gipfel führte uns vom Talort Melag zur Weißkugelhütte. In Melag sind wir nach unserer Anfahrt von Thüringen um 17:00 Uhr angekommen.

Nachdem wir unsere Ausrüstung zusammen hatten machten wir uns auf den Weg zur Hütte. Immerhin ist der Weg mit zwei Stunden angegeben und oben wollten wir noch etwas zum Abendbrot bekommen. Die Zeit hielten wir auch fast genau ein und so waren wir gegen 19:00 Uhr an der Hütte. Die Wirtin empfing uns mit einem leckeren Obstler. Ein wirklich gelungener Empfang. Überhaupt fühlten wir uns auf der Hütte sehr wohl. Den Höhepunkt des Abends bildete ein leckeres Drei-Gänge Abendessen. Ein dickes Lob an den Koch. Manches Hotel kann sich hier eine Scheibe abschneiden.

Nach dem Abendbrot erkundeten wir noch die nähere Umgebung der Hütte. Bis zum Einbruch der Dunkelheit schauten wir auf die untergehende Sonne. Für den folgenden Tag war strahlender Sonnenschein, erst spät am Nachmittag gelegentliche Schauer angesagt. Gute Voraussetzungen also für den Start um 5:00 Uhr am Morgen.

Der nächste Morgen begrüßte uns mit wolkenlosem Himmel. Durch die Wärme der letzten Tage war der Schnee oben am Gletscher sulzig geworden. Der Hüttenwirt lieh uns für den Aufstieg über den Gletscher Schneeschuhe. Diese sollten uns sehr hilfreich werden. Zuerst ging es aber über kleine Wege in Richtung Gletscher.

Auf dem Gletscher angekommen legten wir die Schneeschuhe an und banden uns in die Gletscherseilschaft ein. Von jetzt an ging es mit Abstand und Seilsicherung in Richtung Weißkugeljoch. Dieses erreichten wir nach etwa 2 1/2 Stunden. Vorher mussten wir eine größere, etwa 1,50 Meter breite Spalte überwinden. Durch die Steigung war ein Überspringen nicht möglich. Wir fanden aber etwa 15 Meter weiter links eine stabile Schneebrücke welche uns den weiteren Aufstieg ermöglichte.

Nach einer kurzen Rast mit einem zweiten kleinen Frühstück ging es bei traumhaften Wetter weiter in Richtung Hintereisjoch. Nachdem wir dieses passiert hatten ging es den letzten steilen Anstieg in Richtung Gipfelschneefeld hinauf.

Am Ende des Grates mussten wir nun noch die letzten Meter hinüber zum Gipfel klettern. Über den luftigen Grat waren die Bedingungen gut. Durch die Sonne war der Fels angenehm warm. So erreichten wir den Gipfel um 11:15 Uhr. Eine Seilschaft welche vor uns oben angekommen war machte sich gerade auf den Rückweg. So hatten wir wieder mal den Gipfel wie im Vorjahr am Ortler für uns allein. Ein echter Luxus auf diesem Berg.

Vielleicht unsere nächste Tour - die Wildspitze

Nachdem wir die Aussicht ausgiebig genossen haben brachen wir um 12:00 Uhr zum Rückweg auf. Der Abstieg verlief ebenso problemlos und so erreichten wir um 16:00 Uhr die Weißkugelhütte. Hier erwartete uns schon die Hüttenmannschaft. Ein leckeres Stück Kuchen und Kaffee und ausreichend Getränke ließen neue Kräfte aufkommen. Nach einer Stunde Rast setzten wir unseren weiteren Abstieg fort und waren um 19:00 Uhr am Auto in Melag. Die folgende Nacht verbrachten wir im Zelt auf dem Zeltplatz am Reschenpass.
   run-bike-club.de